kinderbetreuung Mondo Bimbi
kinderbetreuung Mondo Bimbi

Pädagogisches  Konzept

                                       

 

                                             DAS KONZEPT

 

UNSERE PÄDAGOGISCHE ARBEIT MIT DEN KINDERN

 

 

 

 

Eingewöhnung
Ihr Kind und sie sollen mit einem guten Gefühl in unsere Einrichtung kommen. Deshalb nehmen wir uns viel Zeit für die Phase der Eingewöhnung, in der wir die Grundlagen für ein gesundes Miteinander schaffen. So fällt den Kindern der Einstieg in die Gruppe und die Trennung von den Eltern leichter. Für die Kinder beginnt der Tag bei Mondo Bimbi deshalb mit einer liebe vollen Verabschiedung. Ein „Tschüss“ und „ich komme gleich wieder“ hilft dem Kind mit der Situation besser umzugehen. Das Kind weiß bei dem nächsten Abschied, dass die Eltern es auf jeden Fall abholen. Wie schnell sich ein Kind in die Gruppe eingewöhnt, kommt auf das Kind an, denn jedes Kind ist individuell. Ihr Kind bestimmt wie lange die Eingewöhnung dauern soll. Bevor man ein Kind in vielen Bereichen fördert, muss es sich erst einmal in die Gruppe eingewöhnen. Geduld spielt eine große Rolle. Dabei sollte dem Kind die Gelegenheit gegeben werden, sich im Beisein einer Bindungsperson mit der Tagespflegeperson und der neuen Umgebung vertraut zu machen. Wir schaffen gemeinsam einen guten Ablauf und das Kind fühlt sich dann in der Gruppe wohl. Nach dem Berliner Modell geschieht die Eingewöhnungsphase in 6 Schritten: 


 

Die 3- Tägige Grundphase: 

Die Bezugsperson hält sich im Hintergrund während die Tagespflegeperson mit dem Kind Kontakt aufnimmt. Diese sollte ca. 1-2 Stunden dauern. Etwas Vertrauliches z. B ein Kuscheltier Hilft dem Kind dabei. Diese Phase sollte 3 Tage dauern. Am 4 Tag verabschiedet sich die Bindungsperson für eine kurze Zeit. Je nach Lösung (Bindung) werden die Zeiten ausgedehnt. In der Regel dauert die Eingewöhnungsphase ca. 3 Wochen. Je nach Kind verlängert sich die Phase oder kann sich auch verkürzen. Doch für Notfälle sollten die Eltern in der Zeit erreichbar sein. 

 

 


1 Grundphase 
2 Stabilisierungsphase 
3 Schlussphase 

 

 

 

 

 

Bindung 
Die Bindung zu den Eltern ist am wichtigsten für das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Kleine Kinder binden sich auch an andere Personen, die regelmäßig für sie sorgen. Das können die Großeltern oder auch die Tagespflegeperson sein. Feingefühl spielt dabei eine wichtige Rolle, zu Beginn wird die Beziehung zwischen zwei Menschen als emotionale Band bezeichnet. Die frühere Erfahrung beeinflusst die spätere Gesundheit eines Kindes. Demnach ist auch unsere Aufgabe dem Kind die Sicherheit und gewisse Liebe oder Zuneigung zu geben. Die Bindung entwickelt sich in den ersten Monaten sie suchen nach Nähe und Sicherheit. Entscheidend ist die emotionale und körperliche Verfügbarkeit der Bindungsperson. Bei Fremden Personen wird das Bindungsverhalten mit dem Weinen erkennbar. Dabei unterscheidet das Kind die Qualität der Bindungsperson. Die Bindung ist also eine große Bedeutung der Lernprozesse. Die Erwachsenen müssen also Signale wahrnehmen, richtig interpretieren und angemessen reagieren. 



 

 

Soziales Verhalten / Regeln 
Kinder lernen spielerisch, mit anderen Kindern zusammen zu leben und gegenseitig die Werte und Normen zu akzeptieren. Sie teilen miteinander und helfen sich in schwierigen Situationen. Egal wie unterschiedlich sie sind: Sie entwickeln Gefühle für Mitleid und lernen einen liebevollen Umgang und gegenseitiges akzeptieren der Interessen und Bedürfnisse der anderen Kinder. Bei unserer Arbeit unterstützen wir dieses Verhalten auch konkret, zum Beispiel lernen wir die Feiertage anderer Kulturen und Religionen gemeinsam kennen. 

Dennoch werden auch Kinder frühzeitig mit Konflikten konfrontiert. In der MondoBimbi - Betreuung lernen wir gemeinsam, wie wir Streitigkeiten beilegen, faire Lösungen finden und mit Niederlagen umgehen. Wir stellen uns unbequemen Wahrheiten und Ungerechtigkeiten im Leben. Kinder brauchen Regeln und Grenzen. 


Bildung 
Bildung bezeichnet die Selbständigkeit des Kindes „sich die Welt(Umwelt andere Personen) sich selbst anzueignen“. 
Kinder haben von Geburt an ein ausgeprägtes Interesse, ihre Fähigkeiten auszubilden. Sie begreifen forschend die Welt. Bildung ist Selbstbildung und der große Teil findet im Spiel statt. Jedes Kind ist individuell und bringt tolle Eigenschaften mit sich. Sie haben viel mitzuteilen und möchten von Erwachsenen ernst genommen werden. Mit der Geburt fangen Kinder an, mit Gegenstände zu spielen und viele lebenswichtige Sachen zu ertasten, riechen und zu schmecken. Sie nehmen mit allen Sinnesorganen wahr. Das Spielen ist ein Grundbedürfnis der Kinder. Sie entwickeln dabei ihre geistigen, sozialen, motorischen Fähigkeiten. Dabei experimentieren Kinder, probieren viele Dinge, leben die Phantasie aus und erfahren neue Ereignisse. In meiner Betreuung sollen die Kinder frei spielen können und nicht nur mit Projekten und anderen Aktivitäten programmiert werden. So werden sie am leichtesten ihre Kreativität und Phantasie entfalten. Bei uns sind deshalb für die verschiedenen Altersstufen Wissensspiele und andere Materialien vorhanden. wir setzen sehr gerne auch Naturmaterialien ein. Mit Laub, Stöcken, Steinen, Erde, Karton und anderen Dingen, die wir oft einfach wegwerfen, können Kinder tolle Sachen herstellen: Bilder, Spielsachen, Instrumente, Kette, die sie dann bemalen. Die Kinder werden dann die selbstgebastelten Dinge Stolz präsentieren, denn sie haben selbst entschieden, wie das Bild gestaltet wird. Das Kind ist selber der Künstler. Sie erleben, Erkunden, experimentieren, in Verbindung mit Naturwissenschaften. Wir möchten die Natur und Umwelt aus der Perspektive der Kinder kennen lernen dazu nehmen wir uns Zeit in der Natur Steinchen, Käfer etc. anzuschauen. Dabei werden sie angeregt Fragen zu stellen. Kinder nehmen mit allen Sinnen wahr. Sie entdecken täglich was Neues, das sie zum Erforschen anregt. Durch Austausch mit Kindern unterschiedlichen Alters und ebenso Erwachsenen erweitern sie täglich ihr Bild von der Welt. wir als Tagespflegepersonen mussen eine Experte für alle Fragen sein. Gemeinsam schauen wir uns Sachbücher für Kinder an. Dadurch gebe ich den Kindern die Möglichkeit, sich mit der Buchkultur vertraut zu machen. Die Mathematik ist im ganzen Alltag zu finden. Musik Blumen Früchten, Bäumen überall. Gemeinsam entdecken wir wieviel Mathematik im Alltag steckt. Durch das konkrete und freie Tun im Alltag erfahren Kinder deutlich mehr. Durch z.B Mustern Formen, Strukturen, Mengen, Gewicht lernen sie Systematiken herzustellen. Schon mit dem Orden der Spielzeugkästen und gewisse Spiele mit Formen werden sie in den Bereichen gefördert. Das Spielen ist nicht nur ein Grundbedürfnis für sie, vielmehr entwickeln sie dabei ihre geistigen, sozialen und motorischen Fähigkeiten. 

Beim Spielen wird auch die sprachliche Entwicklung gefördert. Die Kinder lernen voneinander neue Begriffe, die Namen von Tieren, Farben,

 

 

Gegenstände. Sie lernen außerdem, längere Sätze zu bilden. wir werden die Kinder mit Singen, Vorlesen, zuhören so wie Dialogen etc. dabei fördern. Beim Spielen im Turnbereich, im Garten oder bei Aufenthalt in der Natur wird durch die Bewegung die Motorik aber auch Feinmotorik angeregt. 
Durch Angebote und Situationen werden sie angeregt, allein oder miteinander zu spielen. Die Kinder lernen mit Misserfolgs- oder Erfolgserlebnissen umzugehen. 


 

Die Bildungsbereiche der Kinder werden folgende Gebiete angesprochen:

 

Körper, Bewegung, Gesundheit

  • Rhythmik, Musik

  • Sozialverhalten, Normen und Werte

  • Kommunikation und Sprache

  • Bauen, künstlerisches Gestalten

  • Natur und Naturleben, Ökologie

  • Naturwissen, Mathematik, Technik


Es gibt dabei keine geregelte Reihenfolge, denn jedes Kind entwickelt sich individuell und bringt seine eigenen Fähigkeiten mit. 


 


Ernährung 
In unserer Kinderbetreuung legen wir großen Wert auf eine ausgewogene, gesunde Ernährung der Kinder. wir besitzen viele Interessante Kochbücher für Babys und Kleinkinder und verfügen über gute eigene Kochkenntnisse. Süßigkeiten oder Schokolade wird es in Absprache zu manchen Zeiten geben. Sicherlich gibt es auch Alternativen wie Obstjoghurt oder Müsli. Wir werden gemeinsam am Esstisch sitzen. Wir finden, dass ein gemeinsames Essen sehr wichtig ist, damit man miteinander die Ereignisse von dem Tag erzählen kann. 
Wir denken, dass alle Eltern mit einer gesunden Ernährung glücklich und zufrieden sind. 
Die Hygiene spielt selbstverständlich eine große Rolle. Daher ist dieser Punkt als Grundvoraussetzung zu sehen. 


 




Tagesablauf 

7.30 Uhr bis 8.30 Uhr 
Bringzeit, Small Talk mit den Eltern 

8.30 Uhr 
gemeinsames Frühstück 

9.00 Uhr bis 11.30 Uhr 
freies Spielen oder geplante Aktivitäten wie basteln, gestalten, Bewegung, gemeinsam tanzen und singen etc. 

11.30 Uhr bis 12.00 Uhr 
Mittagessen 

12.00 Uhr bis 14.00 Uhr 
Schlafzeit evtl. für einzelne Kinder schwankend 

 

14.00 Uhr bis15.30Uhr 
freies Spielen, Aktivitäten wie Basteln, Gestalten und Bewegung. 

15.30
der Tag endet bei Mondo Bimbi


Sie sollen wissen, dass wir verschieden Aktivitäten und Ausflüge (mit
Einverständnis von den Eltern) im Voraus planen. Da das Wohlbefinden und die Laune der Kinder sehr unterschiedlich sind, werden wir uns natürlich der Situation der Gruppe anpassen. Dazu werden wir die Kinder beobachten, um auf die Interessen der Kinder einzugehen. 


 

 

 

Hier finden Sie uns

www.Kinderbetreuung - Mondo bimbi.de
Pleyer Str. 72
52146 Würselen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 2405 1403029+49 2405 1403029

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Homepage Tagesmutter in Würselen, Kinderbetreuung Mondo Bimbi in Würselen Bardenberg, Klein Kindertageseinrichtung 0-U3, Krippe, Kindertagespflege